Hochsensibel und die Natur

5 Gründe, warum ein HSP im Wald zu Ruhe kommt.

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Es ist bekannt, dass sich hochsensible Personen (HSP) nach einem Tag voller Sinneseindrücke in der Natur wieder „aufladen“ können. Vor allem im Wald. Wieso das so ist? Weil auch im Wald viel wahrzunehmen ist und unsere außergewöhnlichen Wahrnehmungsfähigkeiten nicht zu Hause bleiben.

1. Der Wald ist unser natürlicher Lebensraum

Wald und HSP

Der Wald hat unseren Vorfahren Nahrung und Lebensraum geboten. Wir konnten uns dort auch verstecken, um wilden Tieren zu entkommen. Deshalb fühlen wir Menschen uns auch heute noch im Wald wohl. Wir fühlen uns dort sicher und beschützt. Und wir fühlen uns durch unsere gemeinsame Geschichte mit dem Wald verbunden. Es ist, als kämen wir HSP zu uns, nach Hause.

2. Der Anblick der natürlichen Muster im Wald macht glücklich

Der ganze Wald besteht aus natürlichen Mustern, die uns tief berühren. Sie entsprechen den Grundprinzipien, die uns Schönheit erleben lassen, wie dem Goldenen Schnitt und der heiligen Geometrie. Diese Prinzipien der Schönheit sehen wir im Wald in solch perfekter Weise angewendet, dass die visuellen Eindrücke uns hochsensible Menschen nicht stören. Vielmehr kommen wir durch ihre Perfektion zur Ruhe.

3. Die Geräusche des Waldes beruhigen unsere müden Köpfe.

Im Wald gibt es eine Menge Lärm, vielleicht sogar mehr als in unserem Schlafzimmer in der Stadt. Und doch haben die Geräusche des Waldes eine beruhigende Wirkung. Wie ist das möglich?

Vögel, der Wind in den Blättern, das Rauschen des Wassers. Sie können Dezibel erzeugen, die uns HSP normalerweise in den Wahnsinn treiben würden. Der Unterschied ist, dass wir von unserer Natur her mit diesen Geräuschen verbunden sind. Tief in unseren Genen sind sie mit unserem Gefühl von Heimat und Sicherheit verankert. Dadurch entsteht eine so genannte kognitive Stille: eine Stille mit vielen Geräuschen, die uns nicht müde macht, sondern unsere überforderten Köpfe beruhigt.

4. Heilende Düfte

Ein Geruch kann eine sofortige Reaktion hervorrufen und eine Wirkung haben, die noch lange nach dem Verschwinden des Geruchs anhält. Wir hochsensible Menschen wissen das besser als jeder andere. Die meisten von uns haben schlechte Erfahrungen mit Gerüchen. Die Düfte im Wald haben jedoch eine heilende Wirkung, denn die Bäume und andere Pflanzen im Wald geben sogenannte Phytonzide ab. Das sind Düfte, mit denen die Pflanzen untereinander und mit Tieren kommunizieren. Wegen ihrer heilenden Kraft ahmen wir die Düfte des Waldes gerne zu Hause nach, um dort die gleiche Wirkung hervorzurufen.

5. Bessere Erdung = Mehr bei dir Selbst sein

  • Formuliere zuerst eine Absicht für deinen Besuch im Wald. Was möchtest du für dich selbst erreichen? Wenn du nur diese Absicht in Gedanken hältst, dann hilft der Wald dir weiter.
  • Wird es ein langer Spaziergang werden oder willst du an einem schönen Ort sein und es einfach genießen? Bereite dich gut vor. Essen, Trinken, ein Kleid. Was brauchst du, damit es dir im Wald gut geht?
  • Wirklich mit der Natur verbinden. Wir können dies auf verschiedene Weise tun. Zum Beispiel durch Rituale, die unsere Gefühle für die Natur um uns herum (und auch unsere eigene Natur) bestätigen: Danksagung, Anbetung, Beschwörung von Kräften, Feiern von Meilensteinen (Jahresfeiern), Reflexionen.

Hinterlasse deine eigenen Erfahrungen gern hier auf diesem Blog.

Möchtest auch du die beruhigende Wirkung des Waldes voll und ganz erfahren? Dann ist mein Coaching-Programm vielleicht etwas für dich. Du kannst hier ein kostenloses Gespräch mit mir buchen, um dies herauszufinden.

 

Tipps, um so viel wie möglich aus deinem Waldaufenthalt herauszuhohlen:

  • Platziere zuerst eine Absicht für deinen Besuch im Wald. Was möchtest du für dich selbst erreichen? Wann du nur dies in Gedanken hällst dann hilf das Wald dir weiter.
  • Wird es ein langer Spaziergang werden oder willst du an einem schönen Ort sein und es einfach genießen? Bereite dich gut vor. Essen, trinken, ein Kleid. Was brauchst du, damit es dir im Wald gut geht?
  • Wirklich mit der Natur verbinden. Wir können dies auf verschiedene Weise tun. Durch Rituale, die unsere Gefühle für die Natur um uns herum (und auch unsere eigene Natur) bestätigen: Danksagung, Anbetung, Beschwörung von Kräften, Feiern von Meilensteinen (Jahresfeiern), Reflexionen.

Hinterlasse deine Erfahrungen hier auf diesem Blog.

Und, bist du noch nicht so weit, dass der Wald eine beruhigende Wirkung auf dich hat? Dann ist mein Coaching-Programm vielleicht etwas für dich. Du kannst hier ein kostenloses Gespräch mit mir buchen, um dies herauszufinden.